Bild: © peshkova – Fotolia.com

Immer mehr Unternehmen erkennen den Trend: weg von starren Vorschriften und Hierarchien. Dafür mehr Spaß und Flexibilität! Gerade die so genannte Generation Y fordert diesen Gedankenumschwung gerade zu ein.

Generation Y – das beschreibt die zwischen 1980 und 2000 Geborenen. Sie wollen nicht ausschließlich für die Arbeit leben und vor allem achten sie darauf, dass ihre Tätigkeiten sinnvoll sind. Die jungen Arbeitnehmer von heute haben hohe Ansprüche an ihren zukünftigen Job und fragen stets nach dem Sinn, nach dem „Warum“. Daher der Zusatz „Y“, englisch ausgesprochen „why“. Weiterlesen

Social Share Toolbar

Bild: © stokkete – Fotolia.com

Einen idealen Kandidaten für eine offene Stelle zu finden, grenzt schon fast an Unmöglichkeit, oder? Eine unbesetzte Stelle und dies über mehrere Monate hinweg, verursacht immense Kosten wie Sie wissen: Kosten für die Anzeigen, die Arbeitszeit für die Suche und die Opportunitätskosten, gegebenenfalls der Headhunter und noch einiges mehr.

Dies soll natürlich nicht heißen, den ersten besten Bewerber einzustellen. Daher lesen Sie im Artikel auch Seite 2 mit konkreten Tipps!

Unter dem folgenden Link finden Sie den Artikel zum Thema: http://bit.ly/10ZrFhg

Social Share Toolbar

Bild: © aey – Fotolia.com

Den geeigneten Nachwuchs und die beste Belegschaft zu finden, ist sehr wichtig für jedes Unternehmen. Daher ist es wichtig zu wissen und zu sehen, wie andere Unternehmen sich um Bewerber bemühen. Daher möchte ich Ihnen den folgenden Artikel bei Spiegel Online ans Herz legen, der eine Studie zu den besten Karriereseiten von Unternehmen im Netz vorstellt. Weiterlesen

Social Share Toolbar

Dem Mangel an Nachwuchs im Unternehmen muss entgegen gewirkt werden. Aber was sind die entscheidenden Kriterien des Nachwuchses für die Arbeitgeberwahl?

Aufschluss hierüber kann die Studie des Forschungsinstituts Trendence geben:

•    Attraktive Arbeitsaufgaben und Möglichkeiten zur persönlichen Entwicklung sind bei mehr als 95 Prozent der Befragten Young Professionals „wichtig“ bzw. „sehr wichtig“ Weiterlesen

Social Share Toolbar

Zwei aufeinander aufbauende Studien der Universität Zürich belegen, dass je mehr ein Mitarbeiter seine eigenen Charakterstärken im Beruf einsetzen kann, desto zufriedener ist er auch in seinem Job. Menschen, die einer Arbeit nachgehen, welche zu ihrem Charakter und somit auch zu ihrer Arbeitsweise passt, sind glücklicher, haben Spaß in Ihrem Beruf und empfinden dieses sogar als Berufung. Dadurch sind sie motivierter und einsatzfähiger als Menschen, bei denen dies nicht so ist. Weiterlesen

Social Share Toolbar